top of page
AdobeStock_54607124 - Halbiert.jpeg
Häufige Kognitive Störungsbilder in der Neurologie

Zeitraum:

bis

Veranstaltungsort:

Metis - wir bilden weiter
87448 Waltenhofen

FP:

UE:

9

9

Kosten:

Kursbeschreibung

Während der Akutphase und Frührehabilitation aber auch in der weiterführenden Rehabilitation sowie Zuhause in der Praxis werden Patienten u.a. mit Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma (SHT) oder Hirnblutung von Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden betreut.

Durch kognitive Störungen (Neuropsychologische Störungen) werden Therapieziele nicht erreicht oder verlangsamen die Therapieresultate.


In den letzten Jahren haben sich viele wissenschaftliche Arbeiten mit der Fragestellung befasst, welche Behandlungsansätze sinnvoll und welche sogar kontraproduktiv sind. In diesem Kurs werden Ergebnisse dieser Studien aufgezeigt und mögliche Therapieempfehlungen gemeinsam kritisch betrachtet.

Neben den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu den Themen Neglect, Pusher, Aphasie und Apraxie bietet der Kurs auch praxisnahe Beispiele und Behandlungsansätze zu den speziellen Herausforderungen, die die kognitiven Störungsbilder in der Neurologie bieten.


Der Kurs richtet sich an Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden, die mit kognitiven Störungsbildern in der Neurologie weiterkommen möchten und dieses fließend in Ihre Behandlungen einbauen möchten.

Zielgruppe

Physiotherapeuten*innen, Ergotherapeut*innen, Sporttherapeut*innen, Sportwissenschaftler*innen

Voraussetzungen

Abgeschlossene Berufsausbildung

UE:

FP:

9

9

Kursdaten

bis

Kursort

Metis - wir bilden weiter
87448 Waltenhofen

Kurskosten:

Unser Experte für Ihren Kurs

AdobeStock_60067608.jpeg

Team

NEKU

Wir sind ein Team aus Kollegen, welche jahrelang international auch in der Neurologie tätig sind und täglich mit neurologischen Patienten arbeiten - nach den neuesten Gesichtspunkten aus der Literatur und Wissenschaft, um sie dann erfolgreich in die Praxis umzusetzen.

Wir haben uns bei verschiedenen Fortbildungen, Kongressen und Forschungstätigkeiten kennengelernt und über diesen multiprofessionellen Austausch zueinander gefunden. Natürlich weiten auch wir unser aktuelles Wissen mit viel Engagement immer wieder weiter aus.

Wir mögen das offene Feedback untereinander wie auch mit unseren Kursteilnehmern, wobei die Freude am Unterrichten von neuen Erkenntnissen und Techniken auch sicher einen Platz hat.

bottom of page